Öffnen Sie hier den Aller-Leine-Tal Navigator

SlideBar

 

 

Klein aber fein - Museen im Aller-Leine-Tal

Stöbern und staunen, sehen und entdecken, lernen und begreifen: die Museen der Region stecken voller Überraschungen. Viel gibt es hier zu entdecken, für jedes Interesse gibt es etwas Passendes. Einheimische wie Gäste sind eingeladen, sich bei einem Besuch auf Spurensuche zu begeben und so nicht nur etwas über die Vergangenheit zu erfahren, sondern auch über die Gegenwart und ihre Fragen. 

 

Schulmuseum „Alte Dorfschule Bothmer“

Vergangenes erlebt der Besucher auch in der alten Dorfschule Bothmer mit ihren zahlenreichen historischen Mobiliar und Schauobjekten. In dem liebevoll restaurierten Gebäude wecken ältere Besuche fast verschwommene Erinnerungen auf und die Jüngeren erleben eine ganz andere Art der Bildung.

Gebaut wurde die einklassige Dorfschule 1908/1909. Der Unterricht fand hier bis zur Schließung im Jahre 1972 statt. Nach der Schließung stand sie fast 25 Jahre leer und wurde 1995 wieder als Schulmuseum nach liebevoller Restaurierung eröffnet. Neben dem Mobiliar sind zahlreiche alte Wandkarten, Schautafeln, Urkunden, Tornister, Schiefertafeln, alte Fotografien und vieles andere mehr zu sehen. Kurz gesagt: ein althergebrachter Schulbetrieb – fast wie zu Kaisers Zeiten. Wechselnde Ausstellungen und plattdeutsche Lesungen finden hier ihren entsprechenden Rahmen. Es finden außerdem wechselnde Sonderausstellungen statt. Von Mai – September gibt es sonntags feste Öffnungszeiten (15–17 Uhr). Individuelle Termine für Gruppen nach Vereinbarung. Anfragen richten Sie an die Tourist-Information Schwarmstedt, Tel. 050 71/ 8688, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Vor dem Felde

29690 Schwarmstedt / OT Bothmer

 

Harry’s Klingendes Museum

Wie entstand und genoss man eigentlich Musik in der Zeit vor Mp3, CD, Kassette und Grammophon? Harrys klingendes Museum in Schwarmstedt lädt seine Besucher ein, die Welt der mechanischen Musikinstrumente zu entdecken.

Gezeigt und vorgeführt werden in einer Privatsammlung Meisterwerke mechanischer Musik von ihren Anfängen um 1780 über die Blütezeit Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1920. Ca. 70 Exponate von der kleinen Tabatiere mit Spielwerk über große Walzen- und Plattenspielwerke bis zum Orchestrion. Dieses Privatmuseum ist keine anonyme Sammlung, sondern präsentiert als eine der schönsten und wertvollsten Sammlungen seiner Art in Deutschland Wunderwerke der Technik, als das was sie sind: Kulturgut, das in einem würdigen Rahmen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht ist. Das Klingende Museum ist nach Absprache geöffnet. Tel. 05071-912941

Neustädter Str. 25

29690 Schwarmstedt

 

Das kleine Angelmuseum  

Eine liebevolle historische Ausstellung von Exponanten rund um die Fischerei und den Angelsport.

Angler werden sich freuen: Das Angelmuseum ist zwar kleiner als man von einem Museum annehmen sollte, doch den wahren Liebhaber stört das nicht. Im Gegenteil: Die in jahrzehntelanger Sammelleidenschaft zusammengetragenen Angelgeräte und –utensilien haben es in sich. Unikate und Exponate aus einhundert Jahren, von 1850 an, sind mit dabei. Zu bestaunen sind so Angelruten und Rollen aus Holz und vieles mehr. Geöffnet nach Absprache, 05164 484

www.manni-hodenhagen.de

Nelkenweg 6

29693 Hodenhagen

 

Deutsche Erdölmuseum Wietze

Auf 11.000 m2 Freigelände wird die Geschichte des schwarzen Goldes und seiner Förderung in der Region erzählt.

1858/59 brachte der Geologe Konrad Hunäus hier eine der weltweit ersten ölfündigen Bohrungen nieder. Damit begann die industrielle Erdölförderung in Wietze, die über 2.000 Bohrungen und ab 1918 auch ein Erdölbergwerk entstehen ließen. Zwischen 1900 und 1920 war Wietze das produktivste deutsche Erdölfeld mit einem Anteil von knapp 80 Prozent an der deutschen Förderung. Das gesamte Dorf wurde auf die Erdölindustrie ausgerichtet mit einem Bahnhof, einem Hafen, einer Raffinerie, zahlreichen Betriebs- und Verwaltungsgebäuden, Direktorenvillen, Arbeitersiedlungen und Öltanks. 1963 wurde die Erdölförderung in Wietze eingestellt, doch bis heute sind noch überall Spuren der Erdölindustrie zu entdecken. Erste Pläne für ein Museum gab es bereits im Juni 1961; 1970 öffnete das Erdölmuseum Wietze auf einem Teilstück des ehemaligen Ölfeldes seine Pforten. Das Museum wird ständig ergänzt und erweitert. Seit 2013 firmiert das Museum unter dem Namen Deutsches Erdöl- und Erdgasmuseum Wietze.

http://www.erdoelmuseum.de

Schwarzer Weg 7-9

29323 Wietze

 

Die Tourismusregion Aller-Leine-Tal organisiert gerne für Interessierte Besucher einen Aufenthalt rund um die Museen vor Ort.

Suchen&Buchen

Veranstaltungen

17.08.2017, 14:00 Uhr: Fotoausstellung " Schule in Schwarmstedt", KGS Schwarmstedt
18.08.2017, 19:00 Uhr: Festwochenende "850-Jahre-Schwarmstedt", Festplatz
19.08.2017, 13:00 Uhr: Festwochenende "850-Jahre-Schwarmstedt", Festplatz
19.08.2017, 13:00 Uhr: Geführte Fahrradtour, Radtouren kulinarisch - so schmeckt das Aller-Leine-Tal, Schwarmstedt-Tour - Hüttenzauber, 29690 Schwarmstedt

Eine kleine Reise durch unsere Region

Impressionen aus der Flusslandschaft

Aller-Leine-Tal aktuell

Das Magazin der Region!

„Aller-Leine-Tal aktuell“ erscheint vierteljährig und bietet eine Fülle an Ausflugstipps und Neuigkeiten zu Land und Leuten zwischen Verden und Celle. Die aktuelle Ausgabe können Sie herunterladen oder bei einer der vielzähligen Auslagestellen im Aller-Leine-Tal mitnehmen.

giweather joomla module
Go to top